• Endoskopiezentrum Hattingen
  • Endoskopiezentrum Hattingen
  • Endoskopiezentrum Hattingen

Aktuelles

Wegweiser für chronisch Kranke

"Für chronisch kranke Patienten ist es nicht immer leicht, eine qualifizierte Versorgung zu finden", sagt Dr. Dagmar Mainz vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng). Der Berufsverband setzt dieser latenten Unterversorgung ein transparentes ambulantes Angebot entgegen. Die Auszeichnung und die öffentliche Präsentation einer zertifizierten "Schwerpunktpraxis im bng" erleichtert es Patienten, wohnortnah einen Magen-Darm-Arzt zu finden, der sie in kritischen Phasen der Krankheit kompetent betreut.

Auf dem Patientenportal www.magen-darm-aerzte.de weist ein Arztfinder alle Praxen aus, die eine oder mehrere der drei bng-Zertifizierungen erworben haben. Zertifizierte Schwerpunktpraxen führen das bng-Siegel im Briefkopf.

Schon seit 2003 gibt es die "Hepatologische Schwerpunktpraxis im bng", in der mindestens 50 Patienten pro Quartal wegen chronischen viralen Leberentzündungen (Hepatitis B oder C), wegen Autoimmunerkrankungen von Leber und Gallengängen oder wegen Hämochromatose behandelt werden. Sie bietet eine Sprechstunde für Patienten und die Möglichkeit der Durchführung weiterführender Diagnostik und Therapie von Leberkrankheiten. Das Praxispersonal ist speziell geschult. Das Zertifikat gilt für zwei Jahre und kann dann verlängert werden.

Seit 2013 werden "CED-Schwerpunktpraxen im bng" zertifiziert. Sie versorgen im Jahr mehr als hundert Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Die Praxisbetreiber können eine kontinuierliche Fortbildung nachweisen und halten entsprechend fortgebildetes Personal bereit. Sie bieten eine CED-Sprechstunde im Rahmen der kontinuierlichen Betreuung von CED-Patienten und kooperieren eng im Betreuungsnetz-CED mit Hausärzten, Chirurgen, Proktologen, Rheumatologen und anderen erforderlichen Fachbereichen. Das Zertifikat gilt für drei Jahre und kann dann verlängert werden.

In diesem Jahr ist als drittes Zertifikat die "Schwerpunktpraxis Kapselendoskopie im bng" hinzugekommen. "Im Zuge einer Kapselendoskopie schluckt der Patient eine tablettengroße Videokapsel, die während der Darmpassage Daten an einen Rekorder überträgt", erläutert Dr. Mainz. "Das Verfahren wird vor allem eingesetzt, um Blutungsquellen im Dünndarm zu finden. Aber auch bei Verdacht auf Entzündungen oder Polypen im Dünndarm ist es eine wichtige diagnostische Ergänzung zu den herkömmlichen Magen- und Darmspiegelungen."

Quelle: Magen-Dram-Ärzte.de

nach oben


Zertifizierung "Kapselendoskopie-Schwerpunktpraxis des BNG"

Aufgrund unseres Untersuchungsspektrums und der Untersuchungszahlen wurde unsere Praxis, neben den BNG-Siegeln "HEPATOLOGIE" und "CED", aktuell auch mit dem BNG-Siegel "KAPSELENDOSKOPIE" zertifiziert.

Zertifizierung "CED-Schwerpunktpraxis des BNG"

Schwerpunktpraxis mit Zertifikat
Die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte setzen sich für hohe Qualitätsstandards in der Gastroenterologie ein. Aus diesem Grund vergibt der Berufsverband (bng) Zertifizierungen, die Praxen mit speziellen Schwerpunkten auszeichnen. Seit Juli 2017 können Praxen zertifizieren werden, die sich schwerpunktmäßig mit der Kapselendoskopie beschäftigen und auf diesem Gebiet einen hohen Qualitätsstandard vorhalten. "Im Zuge einer Kapselendoskopie schluckt der Patient eine tablettengroße Videokapsel, die während der Darmpassage Daten an einen Rekorder überträgt", erläutert der bng-Kapsel-Experte, Dr. Horst Hohn. "Anschließend wertet der spezialisierte Magen-Darm-Arzt die Videobilder aus und erstellt gegebenenfalls eine Diagnose. Das Verfahren wird vor allem eingesetzt, um Blutungsquellen im Dünndarm zu finden. Aber auch bei Verdacht auf Entzündungen oder Polypen im Dünndarm ist das Verfahren inzwischen eine wichtige diagnostische Ergänzung zu den herkömmlichen Magen- und Darmspiegelungen." Ein Magen-Darm-Arzt, der die Kapselendoskopie anbietet, muss besondere Qualitätskriterien erfüllen. Denn im Gegensatz zur Darmspiegelung kommt diese Untersuchung nur bei ausgewählten Patienten infrage und wird folglich seltener durchgeführt. Neben der Teilnahme an einem mehrtägigen Trainingskurs wird eine Mindestanzahl an Kapseluntersuchungen pro Jahr gefordert. Der untersuchende Arzt muss darüber hinaus über eine entsprechende Zulassung durch die Kassenärztliche Vereinigung verfügen. "Das Zertifikat "Schwerpunktpraxis Kapselendoskopie" wird nach Prüfung der vorzuweisenden Qualitätskriterien durch die Fachgruppe Kapselendoskopie des bng vergeben", erklärt Dr. Hohn. "Damit wird es für überweisende Ärzte und Patienten leichter, ein qualifiziertes Zentrum für Kapselendoskopie zu finden. Wie bereits in den Bereichen Hepatologie und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wird hiermit ein weiterer Schritt zu einem hohen Qualitätsstandard in der Gastroenterologie gemacht."

nach oben


Initiative Familiärer Darmkrebs

Frau Ellen Kujawa hat die Spezialisierungsqualifikation DARMKREBSVORSORGEBERATERIN im Projekt „Iniative Familiärer Darmkrebs“ des BNG eV. erfolgreich absolviert.

(16.10.2017) „Verwandte von Darmkrebspatienten haben ein deutlich erhöhtes Risiko, ebenfalls an Darmkrebs zu erkranken“, sagt Priv.-Doz. Dr. Christoph Schmidt vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng). „Für diese Risikogruppe sind besondere Vorsorgemaßnahmen sinnvoll und erforderlich. Wir Magen-Darm-Ärzte haben deshalb Anfang 2017 ein Aufklärungsprojekt gestartet, das jetzt Fahrt aufnimmt.“

Bundesweit sollen Darmkrebspatienten motiviert werden, ihre Verwandten auf das erhöhte Risiko aufmerksam zu machen und zur rechtzeitigen Wahrnehmung der Vorsorgemöglichkeiten anzuhalten. Die Aufklärung übernimmt speziell qualifiziertes Assistenzpersonal in den Praxen. Die Mitarbeiterinnen erwerben die nötigen Kompetenzen zur strukturierten Beratung in regionalen Schulungen, die mit einer Lernerfolgskontrolle abschließen. Der Berufsverband finanziert die Schulungen. Seit Juli 2017 wurden 180 Medizinische Fachangestellte ausgebildet. Inzwischen steht das Beratungsangebot bundesweit in zahlreichen Praxen zur Verfügung.
Die Stiftung LebensBlicke hat die Schirmherrschaft für die bng-Initiative „Familiärer Darmkrebs“ übernommen. Der Berufsverband der niedergelassenen Hämato-Onkologen (BNHO) hat sich Mitte 2017 der Aktion angeschlossen. Der Berufsverband der Medizinischen Fachangestellten und die Fachgesellschaft Assistenzpersonal Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (FACED) unterstützen das Projekt.

Die Initiative soll mit einer wissenschaftlichen Studie begleitet und die erhobenen Daten in einer zentralen Datenbank erfasst und ausgewertet werden. Das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg wird diese Studie in Kooperation mit dem bng durchführen. Weitere Informationen gibt das Magen-Darm-Ärzte-Portal im Internet: www.magen-darm-aerzte.de.


Zertifizierung "Hepatologie-Schwerpunktpraxis des BNG"

Kürzlich wurde unsere Praxis als hepatologische Schwerpunktpraxis des Berufsverbandes niedergelassener Gastroenterologen (BNG e.V.) zertifiziert. Dies trägt den hohen Patientenzahlen und der Kompetenz in der Behandlung chronischer Lebererkrankungen Rechnung.

Zertifizierung "CED-Schwerpunktpraxis des BNG"

nach oben

Zertifizierung "CED-Schwerpunktpraxis des BNG"

Zertifizierung "CED-Schwerpunktpraxis des BNG"

nach oben

Benefiz-Ruder-Regatta "Rudern gegen Krebs"

Endoskopiezentrum Hattingen

74 Boote, darunter eines vom Endoskopiezentrum Hattingen, bei der Benefiz-Ruder-Regatta "Rudern gegen Krebs" auf der Ruhr in Hattingen erruderten über 30.000 € Erlös für den guten Zweck trotz Dauerregen.

Endoskopiezentrum Hattingen

Endoskopiezentrum Hattingen

Endoskopiezentrum Hattingen

Endoskopiezentrum Hattingen

nach oben

IN DER RUHR LIEGT DIE KRAFT

“Rudern gegen Krebs” auf der Ruhr hätte wegen des bescheidenen Wetters durchaus ein Fiasko werden können. Schließlich haben sich die Veranstalter lange im Voraus einen Tag ausgesucht, an dem der Regen einfach keine Pause einlegen will. Doch für die gute Sache machen sich viele Teilnehmer, Unterstützer und rund 1500 Besucher auf den Weg. Sie alle gemeinsam sorgen dafür, dass die Regatta ein Erfolg wird. “Wir müssen erst noch den genauen Kassensturz machen, dazu benötigen wir etwas Zeit,” sagt Mario Kleist vom Evangelischen Krankenhaus. “Doch es dürften rund 30.000 Euro zusammengekommen sein.” Damit sind die Veranstalter zufrieden, schließlich ist diese Regatta eine Premiere in Hattingen. Und besonders froh sind sie, weil kein Team aufgrund des Wetters absagt.

» Gesamten Artikel lesen

Quelle: Ruhrkanal NEWS, 21. August 2015, Von: Barteczko/Strohdiek

nach oben

Rudern gegen Krebs - Benefizregatta Hattingen 2015


Quelle: bochumschau.tv

nach oben

Hattinger Benefiz-Regatta bringt 30 000 Euro

1500 Besucher und 74 Teams machen „Rudern gegen Krebs“ zum Erfolg. Stiftungsvorstand sagt schon jetzt eine Wiederholung der Aktion zu.

Trotz Dauerregens war Hattingens erste Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs" ein großer Erfolg. Alle 74 Teams waren angetreten und auch gut 1500 Besucher kamen an die Ruhr. An das Projekt „Augusta bewegt“, das Krebskranke begleiten wird, fließen nach Abzug der Kosten mindestens knapp 30 000 Euro. Und schon jetzt sagte der Vorstand der Stiftung „Leben mit Krebs“ zu, die Regatta im nächsten oder übernächsten Jahr in Hattingen wiederholen zu wollen.

In fünf Wettbewerbsklassen waren die Ruderer angetreten und am Ende strahlten vier Hattinger Gewinnerteams (siehe Infokasten). Schlechtes Wetter konnte hier niemanden beeindrucken: „Wir betreiben unseren Sport in der Natur“, sagt einer. „Da gibt es kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung.“ Auch am Ufer war die Stimmung war hervorragend.

Ich habe heute morgen mehr als ein Dutzend E-Mails bekommen“, sagt Cheforganisator Mario Kleist am Tag nach der Regatta. „Die waren alle positiv. Keiner hat gemeckert.“ Selbst von den Sponsoren, die besonders unter dem Regen litten, sei keiner verärgert gewesen. „Es geht allen um die Sache.

Kleist war gleichermaßen zufrieden und erstaunt, dass kein einziges Team aufgrund des Wetters abgesagt hatte. „Die Parkplätze waren alle randvoll.“ Es waren offenkundig nicht nur Angehöre und Freunde, sondern auch eine ganze Reihe Interessierte gekommen. Das bestätigt auch Alexandra Plewka vom Onkologischen Zentrum Augusta. „Wir hatten einige Patienten eingeladen“, freute sie sich, „und die sind alle gekommen.

Zwar mussten sich einige der Aktiven mit Alu-Decken wärmen, aber alle haben eisern ihre Pflichtläufe erledigt. Andere waren extrem abgehärtet: Die DLRG-Helfer Cara von Rhein, Jörg Schütte, Julian aus der Wischen und Fabian Weingarten standen abwechselnd knietief mitten in der Ruhr, um die Sandbank für die Ruderer zu markieren.

Einen Riesendank schickt Cheforganisator Kleist an die zahllosen Helfer: „Sie alle waren im Dauereinsatz.“ Der Technische Dienst des EvK und alle anderen Helfer hatten nach der Siegehrehrung noch bis 21.30 Uhr alle Hände voll zu tun mit dem Abbau.

Die finale Abrechnung mit dem Veranstalter, der Stiftung „Leben mit Krebs“, wird spätestens drei Monate nach der Regatta erfolgen. Die Hoffnung, diese Regatta auch bei Sonnenschein zu erleben, befeuerte Augusta-Geschäftsführer Ulrich Froese: „Wir werden diesen tollen Event ganz sicher wiederholen.

Die Sieger wurden übrigens eingeladen, kostenlos an der Regatta des Steeler Rudervereins teilzunehmen. Ob jemand die Herausforderung annehmen wird, blieb am Abend allerdings offen.

Quelle: Artikel WAZ Hattingen, 17.08.2015, Foto: Volker Speckenwirth

nach oben

Ruderer trotzen in Hattingen dem Regen

Erstmals fand in Hattingen am Sonntag die Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ statt. Das Rahmenprogramm lenkte vom schlechten Wetter ab.

Angst vor dem Wasser musste keiner haben – nass wurden sowieso alle. Beim „Rudern gegen Krebs“ standen am Sonntag trotz Regen der Spaß und natürlich der gute Zweck im Mittelpunkt. Die trübe Ruhr war gesäumt von einem bunten Meer aus Festzelten und Regenschirmen, auf dem Wasser zwischen Hundewiese und Ruhrdeich sorgten die pinkfarbenen Trikots der Ruderer für Farbe.

Alle 74 Boote, die sich angemeldet hatten, waren angetreten. Morgens um zehn Uhr gab Landtagspräsidentin Carina Gödecke den Startschuss für das Ruderrennen – und äußerte den Wunsch, die Regatta in den kommenden Jahren in Hattingen zu wiederholen. Als offizielle Schirmherrin der Veranstaltung war sie nach Hattingen gekommen, ebenso Staatssekretär Schirmherr Dr. Ralf Brauksiepe.

Zum ersten Mal fand die Aktion „Rudern gegen Krebs“ der Stiftung „Leben mit Krebs“ in Hattingen statt. Mit Erfolg: „Hattingen hat sehr schnell den Spitzenplatz eingenommen, was Sponsoren und Teilnehmerzahlen angeht“, lobte Projektkoordinatorin Susanne von Schellenberg von der Stiftung. Mario Kleist, Verwaltungsleiter des Evangelischen Krankenhauses in Bochum, hatte den Sprung ins kalte Wasser gewagt und die Zusammenarbeit zwischen der Evangelischen Augusta-Stiftung, der Stifung „Rudern gegen Krebs“ und den Hattinger Rudervereinen koordiniert.

Die Rudervereine Hattingen und Blankenstein bereiteten die Teams in bis zu vier Trainingseinheiten pro Person auf das 300 Meter- Rennen vor. Mehr als einhundert Helfer sorgten bei der Regatta für einen reibungslosen Ablauf. Die DLRG- Helfer standen sogar stundenlang bei Dauerregen in der Ruhr, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Etwa die Hälfte der Ruder-Teams stammte aus den Augusta-Kliniken in Bochum und Hattingen – das Derby war da vorprogrammiert. Aber vor allem der Spaß: Die Urologen traten mit dem „U-Boot“ an, im Ruderboot namens „Aufschneider“ saßen die Pathologen. Ordentlichen Zuspruch gab es bei den Rennen vom Ufer aus – die Zuschauer schrien nur so um die Wette, um die Teams auf den letzten Metern vor dem Ziel anzufeuern.

Prof. Dirk Behringer, Leiter des Onkologischen Zentrums Augusta, war mit seinem Team „Onkologisches Zentrum Augusta“ gestartet. Gemeinsam mit Prof. Dr. Stathis Phillippou, Dr. Benno Mann und Dr. Jan Volmerig saß er im Chefärzte- Boot – „unser Boot ist nicht vollständig gekentert“, schmunzelte er hinterher. Das Training im Vorfeld habe viel Spaß gemacht. Und die Ruhr vom Ruderboot aus zu sehen, sei für ihn eine ganz neue und – trotz Regen – sehr schöne Erfahrung gewesen.

Abseits von der Rennstrecke sorgte das Rahmenprogramm für Abwechslung: am WAZ-Stand gab es aufblasbare Klatschhilfen, die Tanzschule Dance Inn tanzte Zumba und DM lud zu Saft-Cocktails ein. Viele Stände informierten die Besucher über die Themen Sport, Krebs und Gesundheit. Auch die Gastronomie orientierte sich am Thema: der Küchenchef des EvK versorgte die Besucher mit ayurvedischen Spezialitäten. Eine große Auswahl an Kuchen lenkte vom schlechten Wetter ab, unter den Festzelten rückten die Besucher und Ruderer nicht nur beim Essen umso dichter zusammen.

Quelle: Artikel WAZ Hattingen, 17.08.2015, Elisa Schinke, Foto: Volker Speckenwirth

nach oben

Aktuelle Neuerungen im im Endoskopiezentrum Hattingen

Frau Kira Jockenhöfer hat im November 2014 die Weiterbildung zur Fachassistenz Endoskopie absolviert. Frau Ellen Kujawa hat im Dezember 2014 erfolgreich den bundesweit ersten Weiterbildungskurs zur Erlangung der Spezialisierungsqualifikation Versorgungsassistenz chronisch entzündliche Darmerkrankung CED erfolgreich absolviert.

Die Durchführung der Dünndarm-Kapselendoskopie ist zwischenzeitlich Kassenleistung geworden. Die Indikation für die Durchführung dieser Untersuchung ist das Vorliegen einer Anämie bei zuvor unauffälliger Koloskopie und Gastroskopie. Mit Einrichtung des Covidian-SB3-Systems sind wir nunmehr in der Lage, dieses Untersuchungsverfahren für unsere Patienten anbieten zu können.

Zu Beginn des Jahres 2015 haben wir unsere Gastroskope und Koloskope einschließlich der Prozessoren komplett auf die modernste Gerätegeneration der Firma Fujinon ausgetauscht.

nach oben

Zertifizierung "CED-Schwerpunktpraxis des BNG"

Zertifizierung "CED-Schwerpunktpraxis des BNG"

nach oben